Oracol PM

 

Murgese 15.04.2018

Züchter: Matteo Pizzarelli

 

Seit Anfang März 2021 begleitet mich nun diese wunderbare Seele und ich freu mich Riesig auf unseren gemeinsam Weg.

 

Werde seine Ausbildung als Tagebuch festhalten. 

 

 

 

Juni 2021

Oracol liebt die Freiarbeit auf dem Platz. Wenn dann noch ein paar Stangen am Boden liegen, ist er voll dabei. Das erste Sprüngli war auch schon mit dabei. Natürlich gibt es dafür auch immer wieder einen Keks als Belohnung. 

Im Gelände haben wir unseren Radius auch schon vergrössert und drehen Kreise um den Stall herum. Ist auch optimal jetzt, weil die hohen Grasränder an der Strasse abgeschnitten worden sind und wir genügend Platz am Rand haben, damit wir mit genügend Abstand an den Autos vorbei kommen. Ausgerüstet mit Netzdecke und Fliegenhaube.

Da Oracol kein Problem hat mit der Netzdecke auf seinem Rücken, wurde auch schon der Nächste Schritt ausprobiert und ich habe ihm das Reitpad auf den Rücken gelegt. Absolut kein Problem und darum wurde auch der Gurt angelegt und ein paar Runden damit gelaufen. So ne coole Socke mein Black Beauty.

 


19.06.2021

Oh nein, so ein Mist. Bei Oracol hat sich ein Abszess gebildet über dem Auge uns ist aufgeplatzt. Der Tierarzt hat ihn sediert und alles sauber aus dem Loch gekratzt. Die Ränder hat er mit dem Skalpell glatt geschnitten, damit es schöner zusammen wachsen kann.

Zum Glück haben wir das Fliegenhauben Training schon gestartet, denn jetzt muss Oracol die Maske 24h tragen, bis es schön verheilt ist. Armer Bube


16.06.2021

Erstes Mal eine Netzdecke auf dem Rücken und Fliegenhaube angezogen. Oracol hat das souverän gemeistert und wir sind anschliessend noch eine kleine Runde im Gelände spazieren gegangen.


Mai 2021

Oracol und Gucci spielen regelmässig auf dem Platz. Die zwei sind richtig herzig miteinander. Kügeli ist nicht so sein Kollege, aber auch die zwei sieht man ab und zu zusammen.


Mai 2021

Neben dem Putzen, Hufe geben, Spaziergängen und Longieren, übe ich mit Oracol nicht nur nah neben ihm zu laufen, sondern nehme gelegentlich auch schon den Rückwärtsgang mit dazu. Links herum macht er es schon richtig toll und auf Abstand. Rechts herum, findet er immer mal wieder, dass ist dann doch ein wenig zu nah und rempelt oder legt die Ohren an. Seine starke Seite meldet er zwar immer weniger, aber es ist doch immer wieder ein Thema, wobei ich aufpassen muss.

Natürlich kommen auch ganz spielerisch die Hilfen für Schulterherein dazu und viele Pausen mit Lob und Fellkraulen.

Ich zeig Oracol auch immer wieder neue Sachen, die man wahrscheinlich nie im Gelände antreffen wird, aber man weiss ja nie.


April 2021

Oracol zieht an Ostern in den Offenstall Schmitt nach Hattenhausen. Nun habe ich meine beiden Fellnasen wieder im gleichen Stall. Er darf  zuerst einmal ankommen und sich alles anschauen. 

Kügeli und Gucci werden in seine Nähe gelassen und es tönt wie in einem Schweinestall. 

Zuerst stand er in der Box und wurde auf seinen Auslauf geführt. Nach dem Umbau hat er nun seine eigene grosse Auslaufbox, wo er selber entscheiden kann, ob er drin sein möchte oder doch lieber draussen. Im Stall hat er seinen Heuautomaten, der über Nacht all 2.5 h für eine Stunde offen ist und er Heu fressen kann.

 

Ich übe mit ihm weiter am putzen, Hufe geben, führen und anbinden. 

Bei der Arbeit auf dem Platz ist seine rechte Schulter noch ein rechtes Thema. Hier darf ich mich noch nicht zu lange nah hin begeben, ansonsten legt er die Ohren an. Da üben wir daran, mal näher zu laufen und mich wieder entfernen. Er ist noch sehr fest in seinem Körper und hier arbeite ich daran, durch Gertenhilfe im zu helfen, los zu lassen und mehr in das Durchschwingen zu finden. Die Passverschiebung im Schritt lässt er sich schön herausarbeiten. Trab ist noch Kopf hoch und eher in Schräglage, aber kommt auch immer besser. Noch sehr Eilig unterwegs im Trab, aber ich kann doch schon mit ein wenig vorwärts abwärts Hilfen durchkommen.

 


März 2021

Oracol ist hochsensibel und man kann ihn fast nicht anfassen ohne dass er nicht gleich davon hüpft. Das Halfter hat er sicherheitshalber permanent an. Ich geh mit ihm am Morgen und Nachmittag in die Halle, damit seine Box gemistet werden kann. Er macht das wirklich super in seiner neuen Umgebung und lauter fremden Menschen. Er ist interessiert aber doch zurückhaltend. Neugierig, aber doch sehr vorsichtig. 

Im März ist noch die Kastration geplant und nach dem verheilen und Schritt führen, darf er sich nun auch frei bewegen und Austoben in der Halle.

Ich habe ihm ein neues Halfter gekauft und das alte abgezogen. Am nächsten Tag habe ich fast 45 min gebraucht um ihm das neue Halfter anzulegen, weil er so zurückhaltend war. Dafür haben wir es denn auch dabei belassen und ich habe ihm das Halfter abgezogen und bin nach Hause. Von da an ging es aber jeden Tag besser mit aufhalftern. Das über die Ohren streifen findet er nicht so toll, darum wird der Genickriemen geöffnet und über das Genick gelegt zum an und abziehen.

In kleinen Schritten wird das Anfassen und putzen geübt. Hufe geben wird noch auf einige Zeit verschoben, da alles Andere wichtiger ist. 

Führen in der Halle geht immer besser, wobei ich mich immer noch auf der linken Seite befinde. Auch hier geht Sicherheit vor.

Oracol wird immer zugänglicher und das Handling immer einfacher. Mittlerweile kann seine Box gemistet werden, ohne dass er raus muss. Er sucht immer mehr die Nähe von mir und lässt sich auch auf beide Seiten auf Distanz longieren. Dabei üben wir das abstreichen mit der Gerte ohne dass er sich gleich zusammenziehen muss, oder ausweicht. 

Nach drei Wochen habe ich ihm die Boxentür geöffnet in den Auslauf und er hat sich langsam heraus getraut. Die Abtrennung mit den Strombändern musste noch separat unter Strom gesetzt werden, weil er das noch spannend gefunden hat, an den Bändern zu ziehen.

In der Halle haben wir unsere ersten Stangen am Boden überlaufen und einige Dinge erkundet. Longieren wird immer besser und ich darf schon näher laufen. 

Das Hufe geben wurde auch dazu genommen, zuerst die vorderen und weil er sich überall anfassen lies, auch die hinteren. Die Hufe habe ich mit der Zeit auch einen nach dem Anderen bearbeitet. Da wird einem warm um das Hufpflegerherz, bei den super Hufen die er hat. Die Stellung ist noch nicht optimal. Vorne eher flach und hinten steil gestellt. Aber das bring ich hin mit der Zeit. Bänder und Sehnen müssen sich auch mit anpassen.

Nach einem Monat in Auslaufbox wären wir nun bereit für den Umzug nach Hattenhausen.


2.März 2021

Ankunft von Oracol in Braunau TG. Endlich hat das Warten ein Ende und ich darf meine schwarze Perle zum ersten Mal live sehen. Wow, was für ein Traum von Pferd. In der Box darf er seinen Nachbarn begrüssen, was erstaunlicherweise recht still abläuft. Nach einem Kaffee und ein wenig Ruhe geht es ab in die Halle, ein wenig die Beine vertreten. Natürlich muss er als Hengst allen mitteilen, dass er nun auch hier ist. Aber hoch anständig lässt er sich in der Halle führen, obwohl ich doch recht nervös bin :-)


Ende Februar 2021

Oracol PM hat die lange Reise von Italien in Richtung Schweiz angetreten. Nach ein paar Tagen im ungewollten Zwischenstopp im schönen Algäu, kommt er dann mit Christian Bauer von Sportpferde Oberhof in die Schweiz. Corona hat auch bei uns den Terminplan durcheinander gebracht.

Ich freu mich wahnsinnig und kann es noch gar nicht fassen, dass es jetzt nur noch ein paar  Tage geht, bis ich mein neues Pferd in der Hand halte.

 

Foto von Sara Katharina Eigen


Januar/ Februar 2021

Nach diversen Absagen und angeschauten Pferden bin ich auf Tanja gestossen, die mir so viele Bilder von Murgesen-Verkaufspferden geschickt hatte, dass ich gar nicht wusste, wo ich hinschauen soll. Aber irgendwie war einfach nicht so ganz der Richtige mit dabei. Nach ein paar Telefonaten und nochmals x Bildern weiter, war er plötzlich mit dabei. Aber wie es so ist, war dieses Pferd schon in Verhandlung mit einem anderen Käufer. Aber das Auge und wie er sich am ende von dem Video zu dem Menschen im Kreis hin wendet war genau dass, was ich gesucht habe. Genau dieses Pferd sollte es werden. Tanja hat dann den Züchter kontaktiert und zwei Tage später hatte ich den Zuschlag für Oracol PM. Wow wie verrückt, ich habe ein Pferd ab Foto und Video gekauft. 

Jetzt muss er nur noch durch die AKU kommen. Wie es so läuft, ist dem Tierarzt vor Ort das Röntgengerät ausgefallen. Er hat dann zuerst die normale AKU vorgenommen und penibelst alles aufgeschrieben, was ihm aufgefallen ist. Ein paar Tage später dann noch die Röntgenbilder mit einer anderen Tierärztin zusammen. Alles tip top und auch von meinem Tierarzt in der Schweiz habe ich das ok für den Kauf bekommen. Also so ganz Glücklich war er schon auch nicht, weil ich das Pferd ja nicht gesehen habe und nur von Fotos kaufe.

So nun kann es losgehen mit Kaufvertrag unterschreiben und Einzahlen. Transport organisieren und dann kann das Abenteuer beginnen.

 

Foto von Alessandra Dàddabbo